Kostenloses eBook!

Hol dir das kostenlose eBook "7 SCHNELL ABNEHMEN TIPPS" und erfahre, warum die meisten scheitern und wie du es diesmal tatsächlich schaffst!


zum Download
inneren Schweinehund überwinden

Den inneren Schweinehund überwinden – so legst du ihm das Handwerk!

Um deinen inneren Schweinehund überwinden zu können, musst du zunächst einmal eins begreifen: ES GIBT ÜBERHAUPT KEINEN INNEREN SCHWEINEHUND!

Der innere Schweinehund ist eine Illusion – ein Produkt deines Kopfes!

Viele reden nämlich darüber, wie du ihn überwinden kannst. Doch nur die wenigsten wissen überhaupt, worum es sich dabei tatsächlich handelt. Und deswegen scheitern auch die meisten!

Denn solange du überhaupt noch nicht wirklich weißt, worum es sich bei deinem inneren Schweinehund überhaupt handelt, da wirst du ihn eben auch niemals überwinden können.

Das Wichtigste in Kürze:

  • Beim inneren Schweinehund handelt es sich eigentlich um deinen Verstand, der sich bei jeder Entscheidung fragt: Macht es Spaß? Oder verursacht es Schmerz?
  • Ob arbeiten, Sport treiben oder neue Leute kennenlernen Lust oder Schmerz bei dir verursacht, hängt ganz von deiner Wahrnehmung (=Einstellung) ab. Je nachdem, wie wir geprägt wurden, empfinden wir etwas als Bereicherung oder Bedrohung.
  • Kommen wir dabei zu dem Ergebnis, dass es die Anstrengung im Grunde gar nicht wert ist, dann bleiben wir immer bei unserem gewohnten Verhalten.
  • Es gibt im Grunde nur zwei Situationen, in denen wir dazu bereit sind unser gewohntes Verhalten zu durchbrechen:
    • Die Leidenschaft für ein Ziel hat uns gepackt.
    • Oder wir verspüren großen Leidensdruck und sehen keinen anderen Ausweg mehr als unser gewohntes Verhalten zu verlassen.
  • Mach dir diese Prägungen und unbewussten „Programme“ bewusst und hol sie an die „Oberfläche“. Wenn du sie dir bewusst machst, kannst du sie nämlich auch noch einmal überdenken und dir neue „Programme installieren“. (Zum Beispiel mit mentalem Training)

Schweinehund überwinden AbnehmenWas ist der innere Schweinehund?

Dein innerer Schweinehund ist letztendlich nichts anderes als dein Verstand, der sich vor jeder Entscheidung genau zwei Fragen stellt:

    1. Macht es Spaß?
    2. Oder verursacht es vielmehr Schmerz?

Tatsächlich verbirgt sich hinter dem inneren Schweinehund also vielmehr dein Verstand, der bei jeder Entscheidung eine „interne Kosten-Nutzen-Rechnung“ aufstellt: „Ist es das tatsächlich wert?“

Wenn du dann also doch lieber wieder auf der Couch mit den Chips bleibst anstatt ins Fitnessstudio zu gehen, dann ist diese Rechnung ganz einfach zugunsten der Couch ausgefallen.

Jeder andere Grund, den du dir dann später vielleicht noch dazu dichtest, ist letztendlich nur das: eine faule Ausrede!

Leider stehen jedoch nur die wenigsten zu ihrer Entscheidung und machen lieber weiter die äußeren Umstände oder andere Personen dafür verantwortlich, dass es wieder nicht geklappt hat.

Dabei wäre die einzige Möglichkeit, diesen „inneren Schweinehund zu überwinden“, dass man die volle Verantwortung für diese Entscheidung übernimmt.

innerer Schweinehund PsychologieDen inneren Schweinehund überwinden

Wenn du dir den eben beschriebenen Sachverhalt einmal genauer vor Augen führst, dann wirst du erkennen: Diesen „innere Schweinehund“, den es zu überwinden gilt, den gibt es im Grunde gar nicht.

Das Einzige, was du tun kannst, ist, diese „interne Rechnung“ noch einmal zu überprüfen und die volle Verantwortung für deine bisherigen Entscheidungen zu übernehmen.

Denn solange du dich immer noch in der passiven „Opferrolle“ befindest, da wird sich an deinen Entscheidungsstrategien auch niemals was ändern.

Dein Verstand sagt dir beispielsweise, dass du regelmäßig Sport treiben und abnehmen solltest. Doch das deckst sich momentan eben nicht mit deiner Vorstellung vom Leben und so bist du in der Zwickmühle. Dabei müsstest du dir jedoch eigentlich immer nur diesen einfachen Fakt vor Augen führen.

Du willst es momentan gar nicht anders!

Du willst momentan nicht Sport treiben, abnehmen, dich für ein bestimmtes Projekt engagieren … Tatsächlich hältst du dich momentan immer wieder selbst davon ab, weil du im tiefsten Inneren eigentlich noch gar nicht zu diesem Schritt bereit bist.

Tatsächlich siehst du momentan nämlich noch gar keinen Sinn darin, dich immer wieder ins Fitnessstudio zu schleppen, dich beim Essen zu maßregeln … In diesem Zusammenhang liebe ich nämlich auch das folgende Zitat:

„Nicht-Wollen ist der Grund – Nicht-Können nur der Vorwand.“ (Seneca)

Tatsächlich könnten wir nämlich wirklich fast alles erreichen, wenn wir dazu bereit sind, den jeweiligen Preis dafür zu zahlen.

Du willst abnehmen, einen besseren Job, den Traumpartner/die Traumpartnerin … Ja, dann tu dir selbst den Gefallen und sag dir nicht, dass du all dies nicht erreichen könntest. Denn natürlich könntest du all diese Ziele erreichen. Im Moment sieht es für dich jedoch einfach noch nach so unglaublich viel Aufwand aus, dass du es lieber von vornherein sein lässt.

Unbewusst rechnest du den Aufwand mit dem Ertrag auf und kommst zu dem Schluss: „Das lohnt sich nicht!“ Und deswegen veränderst du anschließend auch nichts an deinem Verhalten.

Die einzige Möglichkeit, den inneren Schweinehund überwinden zu können, ist diese „interne Kosten-Nutzen-Rechnung“ noch einmal zu überdenken und sich dann bewusst zum jeweiligen Schritt zu entscheiden.

Schweinehund überwinden Sport

Gewohnheiten überwinden

Tagsüber treffen wir unsere Entscheidungen fast ausschließlich auf Grundlage unserer Gewohnheiten. Und das ist das große Problem!

Denn wenn du es dir beispielsweise zur Gewohnheit gemacht hast, deine Nachmittage lieber auf der Couch statt im Fitnessstudio zu verbringen, dann wirst du auch nicht mehr so schnell von dieser Verhaltensweise abkehren.

Unsere Gewohnheiten sollen uns immer entlasten. Wir brauchen dann nämlich nicht mehr lange hin und her überlegen, sondern führen diese Handlungen vollautomatisch aus.

Du hast also irgendwann für dich unbewusst abgespeichert, dass dir die Couch besser tut als das Fitnessstudio und deswegen ist dies für dich zur „Standard-Wahl“ geworden.

Über die Jahre hat sich diese Gewohnheit dann irgendwann so tief in deinem Unterbewusstsein verankert, dass jedes andere Handeln beinahe unmöglich für dich geworden ist.

Jedes Abrücken von deinem gewohnten Verhalten ist nämlich immer mit höchstem Energieaufwand verbunden. Und diesen Energieaufwand, den versuchen wir immer mit allen Mitteln zu vermeiden. Wir laufen immer lieber weiter auf „Autopilot“, selbst wenn das bedeutet, dass uns dieser immer weiter „auf den Abgrund zutreibt“ …

Die „Hemmschwelle“ Schweinehund überwinden

Tatsächlich gibt es im Grunde nur 2 Situationen, die uns dazu bringen, mit unseren gewohnten Verhaltensweisen zu brechen:

  • Entweder die Leidenschaft für ein Ziel hat uns gepackt.
  • Oder wir verspüren so großen Leidensdruck, dass wir im Grunde gar keinen anderen Ausweg mehr sehen, als unser gewohntes Verhalten zu verlassen.

Solange wir jedoch nicht über diese „Hemmschwelle“ hinauskommen und diese Anstrengung in Kauf nehmen wollen, wird sich rein gar nichts verändern!

Dein innerer Schweinehund wird also immer solange siegen, bis du einen wirklich triftigen Grund dafür siehst, deine Gewohnheiten zu überdenken.

Du musst innerlich dazu bereit sein. Denn nur wenn dich die Leidenschaft für ein neues Ziel packt und/oder der Schmerz zu groß wird, wirst du dich tatsächlich verändern.

Du musst also ein entsprechend starkes Gefühl der Aufbruchstimmung in dir erzeugen. Ansonsten wird alles beim Alten bleiben und du wirst auch wieder tausend Ausreden finden …

mehr erfahren

Schweinehund überwinden AppAlles eine Frage der persönlichen Einstellung

Ob arbeiten, Sport treiben oder neue Leute kennenlernen Lust oder Schmerz bei dir verursacht, hängt ganz von deiner persönlichen Einstellung ab.

Deine Einstellung bestimmt nämlich darüber, wie du bestimmte Dinge und Situationen wahrnimmst. Das ist auch der Grund, warum zwei verschiedene Personen ein und dieselbe Situation vollkommen unterschiedlich bewerten können.

Dem einen fällt das Sporttreiben total leicht. Der anderen fällt es unglaublich schwer …

Je nachdem, wie geprägt wurden, empfinden wir diese Aktivitäten später nämlich als „Bereicherung oder Bedrohung“.

Vielleicht hast du dir deine Essgewohnheiten bei deinen Eltern oder anderen Bezugspersonen abgeschaut. Es ist zur Gewohnheit geworden, die Abende mit den Chips auf der Couch zu verbringen …

Mach dir diese unbewussten Prägungen einmal wirklich bewusst und hol sie an die „Oberfläche“. Denn wenn du dir bewusst machst, warum du dich in diese Richtung entwickelt hast, dann kannst du anschließend auch wieder davon loslassen.

Solche unbewussten Prägungen und „Programme“ bestimmen nämlich mitunter dein gesamtes Leben! Dabei hättest du sie jedoch jederzeit auch wieder verändern können. Sie laufen unbewusst bei dir ab. Doch bei vielem, dass da so unbemerkt im Unterbewusstsein abläuft, sollte man eigentlich einmal genauer hinschauen.

Wenn du diese installierte „Software“ einmal auf Fehler überprüfst, dann wirst du mit Sicherheit auch „Schadware“ finden und kannst du dir dort ein „Update installieren“. (Zum Beispiel mithilfe des mentalen Trainings.)

mehr erfahren

Schweinehund überwinden Tipps

Großes Selbstvertrauen – kleiner Schweinehund

Ein weiterer wichtiger Faktor ist nicht nur deine innere Einstellung zu bestimmten Themen. Noch wichtiger ist im Grunde deine Einstellung zu dir selbst! Denn wenn du dich nicht dazu in der Lage fühlst, dein gewohntes Verhalten zu durchbrechen, dann wird es auch in der Realität nicht funktionieren.

Es ist also dein negatives Selbstbild, dass dich immer wieder scheitern sieht.

Sport ist für dich eben auch deswegen so schwer, weil du dich selbst dabei immer wieder abmühen siehst. Das Abnehmen ist letztendlich auch nur deswegen für dich schwer, weil du genau diesen inneren Glaubenssatz mit dir rum trägst.

Wenn du dich tagsüber stattdessen „sehen“ würdest, wie du absolut selbstverständlich zum Sport gehst und wie du dich schon beim Abnehmen so viel besser fühlst, ja dann gäbe es überhaupt keinen Schweinehund mehr zu überwinden.

Tatsächlich solltest du also vor allem zusehen, dass du deinen inneren Kern stärkst. Sieh dich bewusst mit der Fähigkeit, deine alten Gewohnheiten zu durchbrechen und mit dem gewünschten Verhalten.

Denn wenn du dich stetig im positiven Licht siehst, dann wird sich dies auch immer mehr im Außen widerspiegeln.

mehr erfahren

Schweinehund überwinden – Tipps

Meine ersten Tipps an dich sind also folgende:

  1. Frag dich, welche unbewussten Limitierungen du permanent mit dir rumschleppst? Was sind letztendlich die wahren Ursachen deiner Antriebslosigkeit und woher stammen diese Glaubenssätze?
  2. Überleg dir, wie du dich stattdessen tagtäglich sehen müsstest, damit du endlich aus dem Quark kommst. Bedenke dabei auch, dass du immer erst dann dazu bereit bist, dich zu verändern, wenn dich die Leidenschaft packt und/oder der Leidensdruck zu groß wird.
  3. Hol dir tagsüber immer wieder dieses Bild von dir in der Zukunft vor Augen. Denn wenn du dich nun darauf trainierst, dich in diesem neuen Licht zu sehen und du dich permanent auf dein Ziel einschwörst, dann wird sich dein Verhalten ganz automatisch verändern. (Lies dir dazu am besten auch noch meinen Beitrag zum mentalen Training durch.)

Das Wichtigste daran ist, dass du es dir tatsächlich vorstellen kannst. Du musst es glauben und wollen. Dann kannst du es letztendlich auch tun!

Bewusst Abnehmen - Der Ratgeber

GEWICHTSPROBLEME LÖSEN!

Cookie Consent mit Real Cookie Banner